Neurologe in München Bezirksteil Lehel

12 Ergebnisse

  • Claus Grethe

    0.6 km
    81
    Thierschstr. 3
    80538 München - Bezirksteil Lehel

  • Dipl. Psych. Ulrike Patalla

    1.2 km
    100
    Widenmayerstr. 11
    80538 München - Bezirksteil Lehel

  • Dr. med. Manuela Leppig

    0.9 km Steinsdorfstr. 2
    80538 München - Bezirksteil Lehel

  • Dr. med. Beatrix Ruberg

    0.7 km THIERSCHSTR. 27
    80538 München - Bezirksteil Lehel

  • Dr. phil. Annette Tretzel

    1 km Thierschplatz 5 I
    80538 München - Bezirksteil Lehel

  • Dipl. psych. Petra Biehler

    0.8 km Knöbelstr. 36
    80538 München - Bezirksteil Lehel

  • Dipl. Psych. Sieglinde Aigner

    0.8 km MAXIMILIANSTR. 48
    80538 München - Bezirksteil Lehel

  • Dr. med. Christa Wolf

    0.7 km Steinsdorfstr. 20
    80538 München - Bezirksteil Lehel

  • Dipl. psych. Sally Isaak-Ettenhuber

    0.6 km Liebherrstr. 5
    80538 München - Bezirksteil Lehel

  • Dipl. Psych. Ulrich Stuck

    0.8 km Knöbelstr. 36
    80538 München - Bezirksteil Lehel

  • Dipl. Psych. Miryam von Samson-Himmelstjerna

    1.1 km WIDENMAYERSTR. 6/I
    80538 München - Bezirksteil Lehel

  • Dr. phil. Dipl. psych. Gerda-Marie Bartol

    0.7 km Adelgundenstr. 2
    80538 München - Bezirksteil Lehel

Wissenswertes aus der Medizin

Hochsensible Menschen oder einfach nur zu zart besaitet?

Jeder Mensch verarbeitet zu jeder Zeit eine Vielzahl an Informationen, die aus der Umwelt auf ihn einströmen. Bei fast allen Menschen wird ein großer Teil dieser Informationen jedoch gefiltert, sodass nur ein kleiner Teil davon tatsächlich bewusst wahrgenommen wird
Zum vollständigen Artikel

Angststörungen

Angststörungen zählen zu den häufigsten psychischen Störungen unserer Zeit. Statistisch gesehen ist im Laufe des Lebens jeder Dritte davon betroffen. Aber was genau verbirgt sich unter dem Begriff? Ist Angst im gewissen Ausmaß auch sinnvoll? Ab wann wird die Angst krankhaft?
Zum vollständigen Artikel

Burnout

Der Begriff „Burnout“ bedeutet so viel wie „Ausbrennen“. Dabei handelt es sich um eine körperliche, emotionale und geistige Erschöpfung aufgrund beruflicher Überbelastung. Dies geht mit subjektivem Leiden, gesundheitlichen Beschwerden und einer reduzierten Arbeitsleistung einher.
Zum vollständigen Artikel