Neurologe in München Bezirksteil Glockenbach

10 Ergebnisse

  • Dipl. psych. Rosemarie Schöchle

    1 km
    20
    Auenstr. 12
    80469 München - Bezirksteil Glockenbach

  • Dipl. Psych. Jürgen Ankermann

    1 km Auenstr. 6
    80469 München - Bezirksteil Glockenbach

  • Dipl. Psych. Dimitre Baev

    1.3 km
    100
    BAUMSTR. 19
    80469 München - Bezirksteil Glockenbach

  • Dipl. Päd. Gisela Höller-Trauth

    1.2 km WITTELSBACHERSTR. 3
    80469 München - Bezirksteil Glockenbach

  • Dipl. Soz. Päd. Susanne Wingerath

    1.1 km Jahnstr. 32
    80469 München - Bezirksteil Glockenbach

  • Entscheidungsmanagement - Dr. Phil. Christiane Schleidt

    1.6 km AUENSTR. 25
    80469 München - Bezirksteil Glockenbach

  • Dipl.-Psych. Katharina Huss

    0.8 km KLENZESTR. 53
    80469 München - Bezirksteil Glockenbach

  • DR. WOLFGANG TRAUTH

    1.2 km Wittelsbacherstr. 3
    80469 München - Bezirksteil Glockenbach

  • Dr. med. Salek Kutschinski-Weinhöppel

    0.9 km Klenzestr. 57
    80469 München - Bezirksteil Glockenbach

  • Dr. Phil. Dipl. Psych. Heidrun Markgraf

    1.3 km Am Glockenbach 3
    80469 München - Bezirksteil Glockenbach

Wissenswertes aus der Medizin

Angststörungen

Angststörungen zählen zu den häufigsten psychischen Störungen unserer Zeit. Statistisch gesehen ist im Laufe des Lebens jeder Dritte davon betroffen. Aber was genau verbirgt sich unter dem Begriff? Ist Angst im gewissen Ausmaß auch sinnvoll? Ab wann wird die Angst krankhaft?
Zum vollständigen Artikel

Hochsensible Menschen oder einfach nur zu zart besaitet?

Jeder Mensch verarbeitet zu jeder Zeit eine Vielzahl an Informationen, die aus der Umwelt auf ihn einströmen. Bei fast allen Menschen wird ein großer Teil dieser Informationen jedoch gefiltert, sodass nur ein kleiner Teil davon tatsächlich bewusst wahrgenommen wird
Zum vollständigen Artikel

Burnout

Der Begriff „Burnout“ bedeutet so viel wie „Ausbrennen“. Dabei handelt es sich um eine körperliche, emotionale und geistige Erschöpfung aufgrund beruflicher Überbelastung. Dies geht mit subjektivem Leiden, gesundheitlichen Beschwerden und einer reduzierten Arbeitsleistung einher.
Zum vollständigen Artikel