Neurologe in München Bezirksteil Englschalking

10 Ergebnisse

  • Dr. Med. Kerstin Brumund - Fachärztin Für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie

    4.3 km Cosimastr. 2
    81927 München - Bezirksteil Englschalking

  • Monika Zeller

    5.3 km KNAPPERTSBUSCHSTR. 3
    81927 München - Bezirksteil Englschalking

  • Dipl. Psych. Christine Nüßlein

    5.2 km ENGLSCHALKINGER STR. 228
    81927 München - Bezirksteil Englschalking

  • Dr. med. Helena Fischer

    5.1 km Ina-Seidel-Bogen 50
    81929 München - Bezirksteil Englschalking

  • Jens Christian

    5 km Meistersingerstr. 110
    81927 München - Bezirksteil Englschalking

  • Dr. med. Dietlinde Barta-Schweckendiek

    5.6 km MARIENBURGER STR. 79
    81929 München - Bezirksteil Englschalking

  • Dipl. soz. päd. Cornelia Puhlmann

    5.4 km Libauer Str. 15
    81927 München - Bezirksteil Englschalking

  • DIPL. PSYCH. DOROTHEA WINKLER-PATZER

    4.8 km Friedrich-Eckart-Str. 50
    81929 München - Bezirksteil Englschalking

  • Dr. med. dipl. psych. Rolf Patzer

    4.8 km Friedrich-Eckart-Str. 50
    81929 München - Bezirksteil Englschalking

  • Dipl. Psych. Dietmar Leciejewski

    4.4 km Cosimastr. 2
    81927 München - Bezirksteil Englschalking

Wissenswertes aus der Medizin

Angststörungen

Angststörungen zählen zu den häufigsten psychischen Störungen unserer Zeit. Statistisch gesehen ist im Laufe des Lebens jeder Dritte davon betroffen. Aber was genau verbirgt sich unter dem Begriff? Ist Angst im gewissen Ausmaß auch sinnvoll? Ab wann wird die Angst krankhaft?
Zum vollständigen Artikel

Halluzinationen

Ein sehr unangenehmes Symptom, das bei unterschiedlichen Krankheiten zum Vorschein kommen kann, ist die Halluzination. Damit ist gemeint, dass der Patient Dinge wahrnimmt, die nicht vorhanden sind.
Zum vollständigen Artikel

Zwangsstörungen

  Als Zwangsstörung wird der ständige, krankhafte Zwang bezeichnet, bestimmte Handlungen immer wieder auszuführen. Auch das Leiden an permanenten Gedanken, die sich wiederholt aufdrängen, kann auf diese weit verbreitete psychische Krankheit hindeuten.
Zum vollständigen Artikel