Vitamin B12 Mangelerscheinungen

Zunehmend mehr Menschen entscheiden sich auf tierische Produkte zu verzichten, sei es aus gesundheitlichen oder ethischen Gründen. Schnell kommt da die Frage auf, ob bei einer fleischlosen oder gar gänzlich tierproduktfreien Ernährung alle benötigten Nährstoffe des menschlichen Körpers aufgenommen werden können. Ein häufiger Mangel entsteht bei dem Vitamin B12. Auch als Cobalamin bekannt, ist es ein wasserlösliches Vitamin, welches nicht vom menschlichen Körper selbst gebildet werden kann, sondern regelmäßig zugeführt werden muss. Es ist wesentlich am Stoffwechsel beteiligt und wichtig für das Herz-Kreislauf-System.[1] Vitamin B12 wird von Mikroorganismen produziert, wodurch es nur in tierischen Produkten wie Fisch, Fleisch, Milchprodukten und Eiern enthalten ist. In pflanzlichen Lebensmitteln ist es, mit Ausnahme von fermentierten Produkten wie Bier oder Sauerkraut, nicht zu finden.[2]

B12-Mangel

Typische Symptome eines B12-Mangels stellen zum ersten Blutarmut und damit verbundene Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit und eine blasse Erscheinung dar. Des weiteren hat der Mangel auch Auswirkungen auf das Nervensystem. Folgen davon können Empfindungsstörungen in den äußeren Extremitäten aber auch Gedächtnisstörungen bis hin zur Demenz. Vereinzelt treten auch Symptome wie Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Magen-Darm-Beschwerden (Durchfall oder Verstopfung), Schwindelgefühle, eine höhere Infektanfälligkeit sowie eine Funktionsstörung des Rückenmarks auf.[3] Um solche Mangelerscheinungen zu vermeiden, sollten Sie darauf achten, Ihren Tagesbedarf an Vitamin B12 zu decken. Im Jugend- und Erwachsenenalter liegt dieser bei etwa 3 Mikrogramm, in der Schwangerschaft oder Stillzeit bei 3,5 bis 4 Mikrogramm pro Tag.[4] Bei einer ausgewogenen Ernährung erfolgt die Deckung des Tagesbedarfs beinahe automatisch. Meist treten Mangelerscheinungen bei vegan lebenden Personen auf, Lacto- oder Ovo-Lacto-Vegetarier sind davon nicht betroffen, da sie B12 über Eier sowie Milchprodukte aufnehmen. Wichtig zu wissen ist, dass Mangelerscheinungen erst nach einer längeren Zeit auftreten, da in der Leben eine Speicherung des Vitamins bis zu 3 Jahre im Voraus erfolgen kann. Bei kurzzeitigem Ausbleiben der B12-Zufuhr müssen Sie sich also erst einmal keine Sorgen machen.[5]

 

[1] “Vitamin B12 – geringe Dosis, große Wirkung“, http://www.gesundheit.de/ernaehrung/naehrstoffe/vitamine/vitamin-b12-cobalamin, 13.01.2015

[3] “Vitamin B12 – geringe Dosis, große Wirkung“ (2015)

[4] „Vitamin B12 (Cobalamin)“ (2015)

[5] „Vitamin B12 (Cobalamin)“, http://www.onmeda.de/naehrstoffe/vitamin_b12.html, 13.01.2015