Spurenelemente

Als Spurenelemente oder auch Mikroelemente bezeichnet man diejenigen Mineralstoffe, die für den menschlichen Körper in sehr geringen Mengen (also nur in Spuren) essentiell sind. Bei besonders geringen Konzentrationen wird gelegentlich auch von Ultra-Spurenelementen gesprochen. Spurenelemente sind beispielsweise Bestandteil von Enzymen und werden für lebensnotwendige Prozesse wie die Blutbildung benötigt. Darum ist eine ausreichende Versorgung mit Spurenelementen sehr wichtig. Egal bei welchem Spurenelement: für eine individuell angepasste und vor allem korrekte Dosierung lassen Sie sich bitte von Ihrem Arzt beraten.

Die wichtigsten Spurenelemente im Überblick:

  • Jod ist ein Bestandteil der Schilddrüsenhormone und findet sich in Lebensmitteln wie Seelachs, Feldsalat und auch Jodsalz.
  • Zink ist hingegen in vielen Enzymen und Hormonen enthalten. Bezugsquellen sind Schalentiere und Weizenkeime.
  • Der Radikalfänger Selen ist am Stoffwechsel der Schilddrüse beteiligt und findet sich in Graupen und Gurken.
  • Nötig für die Mineralisation von Knochen und Zähnen ist Flourid. Dies nehmen wir mittels Sardinen oder auch schwarzem Tee zu uns.
  • Kupfer ist besonders wichtig für den Eisenstoffwechsel, die Herstellung des roten Blutfarbstoffs und auch die uneingeschränkte Funktion des Nervensystems und ist besonders in Sojabohnen und Nüssen enthalten.
  • Eisen ist unentbehrlich für die menschliche Blutbildung. Gute Eisenquellen sind beispielsweise Leber, Fleisch oder auch Linsen.
  • Mangan ist als Enzymbestandteil wichtig für die Bildung von Bindegewebe. Es ist in Bananen und auch Rote Bete vertreten.