Grippe oder Erkältung?

Mit sinkenden Temperaturen nimmt auch die Zahl der Krankheitsfälle deutlich zu. Weit verbreitet sind in der kalten Jahreszeit vor allem Erkältungen und grippale Infekte. Beiden Krankheiten sind eine Reihe von Gemeinsamkeiten eigen, welche eine Unterscheidung häufig erschweren. Erkältungen sowie die Grippe stellen beide Viruserkrankungen dar. Unterschiedlich ist allerdings der ihnen zugrundeliegende Erreger: Eine Erkältung kann von mehr als 200 Viren verschiedener Familien hervorgerufen werden[1], die Grippe dagegen wird durch den Influenzavirus A und B verursacht.[2] Auch im Verlauf der beiden Erkrankungen ergeben sich diverse Unterschiede. Das Haupterkennungsmerkmal der Grippe stellt ihr plötzlicher Beginn dar. In ihrem Verlauf zeigen sich tyische Symptome wie Fieber (Pyrexie), Schnupfen (Rhinitis), Husten (Tussis), Heiserkeit (Dysphonie), Halsschmerzen (Pharyngitis), Gliederschmerzen und Abgeschlagenheit. [3] Eine Erkältung dagegen beginnt meist eher schleichend und verläuft auch insgesamt milder als Influenza. Das Symptom Fieber bleibt bei einer Erkältung meist ganz aus. Wie erkennen Sie nun genau, ob Sie unter einer Erkältung oder Grippe leiden?

Test: Erkältung oder Grippe?

Für einen Selbsttest bietet die unterschiedliche Symptomatik der beiden Erkrankungen eine gute Basis. Ist der Krankheitsbeginn sehr plötzlich, kann von einer Grippe ausgegangen werden. Das Gleiche gilt bei dem Auftreten von Fieber. [4] Des weiteren lassen sich im Internet diverse Selbsttests finden, die Ihnen Hinweise auf die Art der Erkrankung bieten. Wenn anhand der Symptomatik keine Unterscheidung möglich ist, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dieser kann einen Abstrich der Rachenschleimhaut vornehmen, worüber die Erreger nachweisbar sind.


[2] „Grippe (Influenza): Ursachen“, http://www.onmeda.de/krankheiten/grippe-ursachen-1310-3.html, 13.01.2015

[3] „Grippe (Influenza): Symptome“, http://www.onmeda.de/krankheiten/grippe-symptome-1310-5.html, 13.01.2015

[4] „Erkältung“ (2015)