Alexander Kurz Immobilien-Sachverständige, Gutachter - Produkte, Angebote, Neuigkeiten

Neuigkeiten

Sachverständigenbüro Alexander Kurz aus Wiesbaden jetzt auch auf Facebook

13.12.2014

Seit kurzem haben wir unsere Facebook-Seite unter: "https://www.facebook.com/Immobilien.Gutachter.Wiesbaden" fertig gestellt und veröffentlicht.

In Zukunft werden wir auf dieser aktuelle Neuigkeiten, Aktionen und Informationen zu unserer täglichen arbeit veröffentlichen.

 

Wir freuen uns auch Sie bei Facebook zu treffen!

 

Berichte/Artikel

Alte Heizkessel müssen raus, sonst droht dem Eigentümer möglicherweise ein saftiges Bußgeld

05.11.2015

Im Jahr 2015 kommen auf Eigentümer von Wohngebäuden – unabhängig von Vermietung, Verpachtung oder Verkauf – klar geregelte Austauschverpflichtungen zu.

 

 
Pflichten
Am 16. Oktober 2013 hat die Bundesregierung die novellierte Energieeinsparverordnung (EnEV) verabschiedet. Die Änderungen betreffen unter anderem veraltete Heizungsanlagen. Öl- und Gasheizkessel, die vor 1985 eingebaut wurden, dürfen ab 2015 nicht mehr genutzt werden. Später eingebaute Anlagen müssen gemäß EnEV ebenfalls spätestens nach 30 Jahren ausgetauscht werden.

 

 
Ausnahmen
Von der Nachrüstpflicht ausgenommen sind Niedertemperatur- und Brennwertkessel sowie Anlagen zur ausschließlichen Warmwasserbereitung. Ebenfalls betroffen sind Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern, die vor bzw. seit dem 1. Februar 2002 selbst mindestens eine Wohnung bewohnten. Erst im Fall eines Eigentümerwechsels besteht durch den neuen Eigentümer im Zeitraum von zwei Jahren Handlungsbedarf. Zur Klärung des Einzelfalls ist das Schornsteinfegerprotokoll heranzuziehen und den zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister zu befragen.

 

 
Gefahren
Hausbesitzer die der Austauschverpflichtung nicht nachkommen, begehen eine Ordnungswidrigkeit, und das kann teuer werden: Die Energieeinsparverordnung sieht Bußgelder bis zu 50.000 Euro vor.

 

 


Alexander Kurz
Immobilienmakler und
unabhängiger Sachverständiger
für die Bewertung von bebauten
und unbebauten Grundstücken

MODERNISIERUNGSZUSTAND UND ENERGETISCHE MODERNISIERUNGSMÖGLICHKEITEN AN GEBÄUDEN SIND NICHT IMMER EINFACH ZU ERKENNEN

17.12.2014

Der Zustand der Fenster oder die Qualität der Dachdämmung am Gebäude lässt sich nicht so einfach bestimmen. Aufzeichnung von durchgeführten Modernisierungsmaßnahmen und energetischen Sanierungen belegen zwar die durchgeführten Arbeiten sind jedoch kein Garant für tatsächlich messbare Ergebnisse.

Spätestens bei der Erstellung eines Energieausweises nach der neuesten Energieeinsparverordnung zeigt Immobilienbesitzern oftmals mit großer Verwunderung energetische Mängel auf.

Fehlende Außendämmung, marode Fenster oder eine mangelhafte Dachdämmung und verzogene Eingangstüren können zu einem erheblichen Wärmeverlust des Gebäudes oder der Wohnung führen.

Abhilfe kann durch eine Thermographie-Untersuchung mit Infrarotwärmebildern geschaffen werden, denn durch das aufzeigen von eventuellen Schwachstellen am Gebäude bzw. der mangelhaften Dämmung können gezielte Verbesserungen vorgenommen werden und dadurch enormes Einsparpotenzial geschaffen werden.

Wärmebilder können nur mit einer speziellen Infrarot-Kamera erstellt werden. Denn gegenüber einer normalen Digitalkamera zeichnet einer Infrarotkamera nur einzelne Wärmepunkte auf und bildet so das Gebäude ab.

 

 

Auszug aus Wikipedia:
Die Thermografie, auch Thermographie, ist ein bildgebendes Verfahren zur Anzeige der Oberflächentemperatur von Objekten. Dabei wird die Intensität der Infrarotstrahlung, die von einem Punkt ausgeht, als Maß für dessen Temperatur gedeutet.
Bauthermografie: Flächen erhöhter Temperatur auf der ungedämmten Außenwand werden durch die Falschfarbe rot gekennzeichnet.
Mobile Wärmebildkamera
Eine Wärmebildkamera wandelt die für das menschliche Auge unsichtbare Infrarotstrahlung in elektrische Signale um. Daraus erzeugt die Kamera ein Bild in Falschfarben bzw. für thermographische Zwecke eher seltener ein monochromes Graustufenbild.
Im Gegensatz zur Nahinfrarotspektroskopie ist für die Thermografie keine externe Lichtquelle erforderlich.

 

Durchgeführt kann eine Thermographieuntersuchung an Immobilien in Wiesbaden von einem Sachverständiger oder extra geschultem Personal.

Auch beim Kauf oder Verkauf von Immobilien ist eine Thermographische Untersuchung zu raten. – denn oftmals übersieht man schwerwiegende Schäden am Gebäude.

Wärme-Bilder vom vom eigenen Haus kosten zwischen 101 – 150 €.
Sie sollten auch vor und nach einer energetischen Modernisierung erstellt werden um die Qualität der Arbeiten zu prüfen und dem daraus resultierenden nutzen sichtbar zu machen.

Wärmebilder im Großraum Wiesbaden und Mainz bietet:   www.immobilien-gutachter-wiesbaden.de