FAQ Bonitätsprüfung

Drucken

Direkt zur Bonitätsprüfung.

Was ist eine Bonitätsauskunft?

Der Begriff Bonität sagt aus, wie kreditwürdig ein Unternehmen oder eine Privatperson ist. Kommt ein Unternehmen seinen Zahlungsverpflichtungen pünktlich und vertragsmäßig nach, hat es in der Regel eine gute Bonität.

Die Auskunft beschreibt das Zahlungsverhalten und das Risiko des Zahlungsausfalls. Dementsprechend dient eine Bonitätsauskunft, oder auch Bonitätsprüfung, als Entscheidungshilfe nicht nur auf unternehmerischer Ebene, sondern auch von Privatperson zu Unternehmen.

Wer darf eine Bonitätsauskunft abfragen?

Im Grunde darf jeder eine Bonitätsauskunft abfragen, der ein berechtigtes Interesse (siehe nächste Frage) vorweisen kann. Dazu haben wir Ihnen hier einige Situationsbeispiele zusammengestellt:

  • Sie möchten Ihren Lebensstandard sichern oder etwas finanzieren?Daher haben Sie ein Interesse daran, ob Ihr aktueller oder zukünftiger Arbeitgeber in der Lage ist, Ihr Gehalt ohne Ausfälle zu zahlen.
  • Sie möchten Ihr Traumhaus bauen, oder an Ihrem Haus Baumaßnahmen vornehmen?Wenn ein Bauunternehmen seine Arbeiten bis zur Fertigstellung nicht mehr erbringen kann, haben Sie finanzielle Einbußen zu erleiden.
  • Sie möchten sich auch zukünftig auf ihren aktuellen oder einen neuen Hausverwalter verlassen können?So haben Sie ein Interesse daran sicherzustellen, ob die Beträge (Hausgeld), die Sie an den Hausverwalter zahlen, nicht fehlen, wenn es benötigt wird.
  • Sie möchten sich als Selbstständiger oder Unternehmensgründer auf Ihre neuen oder auch aktuellen Partner verlassen können?Die Sicherstellung Ihrer Existenz begründet kann unter Umständen gefährdet werden.
  • Sie möchten eine größere Anschaffung machen?Denken Sie im Vorfeld darüber nach, was passiert, wenn der Anbieter in Zukunft keine Garantieleistungen gewährleisten kann.
  • Sie möchten eine vertragliche Preisfixierung bei Ihrem Strom-oder Gasanbieter?Wenn der Anbieter überraschend pleitegeht, rutschen Sie in die oft teurere Grundversorgung. Wer sich vorab für den richtigen Anbieter entscheidet, kann dem vorbeugen.
  • Sie haben sich nichts zu Schulden kommen lassen und ein Anbieter fordert plötzlich eine andere Zahlungsart?Dies kann auf Zahlungsunfähigkeit rückschließen lassen. Daher kann es sich lohnen, den Anbieter zu prüfen und gegebenenfalls zu wechseln.
  • Sie möchten Ihren Kredit reibungslos abbezahlen?Sollte der Anbieter pleite gehen, so wird Ihr Vertrag vom Insolvenzverwalter weitergegeben. Dies kann Zeit, Geld und Nerven kosten.
  • Sie möchten Ihr Geld sorglos anlegen?Die Einlagensicherung kann zwar ihr Erspartes schützen, jedoch bewahrt sie Sie nicht vor den Unannehmlichkeiten, die ein insolventer Anbieter verursacht.
  • Sie benötigen nicht unerhebliche Dienstleistungen und der Anbieter verlangt die Zahlung per Vorkasse?Vergewissern Sie sich, ob das Unternehmen auch in der Lage sein wird, die Dienstleistung nach Bezahlung zu erbringen.
  • Sie möchten Ihren Urlaub in Ruhe genießen?Wenn ein Reiseveranstalter kurz vor, oder gar in Ihrem Urlaub Insolvenz anmeldet, ist dieser Schock oft mit zusätzlichen Kosten, Zeit und Nerven verbunden.

Was bedeutet „berechtigtes Interesse“?

Laut §29 (2) BDSG muss die Abfrage einer Auskunft dokumentiert werden. In dieser Dokumentation wird, neben den Daten des Antragstellers, auch das Anliegen aufgenommen, weshalb eine Abfrage stattfinden muss.

Ist dieser Grund nicht schwerwiegend genug, so könnte die Auskunft verweigert werden. Berechtigtes Interesse begründet sich meist durch wirtschaftliche Risiken, denen eine Privatperson, oder auch ein Unternehmen, vorbeugen möchte. Einige Beispiele hierzu haben für Sie unter der Frage „Wer darf eine Bonitätsauskunft abfragen?“ zusammengetragen.

Während des Bestellprozesses können Sie unter folgenden Angaben eine Auswahl treffen:

  1. Kreditentscheidung
  2. Zukünftige Geschäftsbeziehung
  3. Bestehende Geschäftsbeziehung
  4. Forderungen prüfen
  5. Abschluss eines Kaufvertrags
  6. Warenversicherung
  7. Abschluss eines Leasing-, Miet- oder Pachtvertrags
  8. Abschluss eines Versicherungsvertrags

Wird das Unternehmen von meiner Anfrage unterrichtet?

Das Unternehmen, im Gegensatz zu Bonitätsauskünften über Privatpersonen, erfährt von Ihrer Anfrage nichts. Somit bleibt Ihre Anfrage dem Unternehmen gegenüber anonym. Wir benötigen Ihre Angaben lediglich aus Datenschutzrechtlichen Gründen und vergewissern Ihnen, dass sie streng vertraulich behandelt werden.

Von wem werden die Berichte zur Verfügung gestellt?

Die Berichte erhalten Sie von unserem Partner Creditsafe, der seinen Kunden eine der präzisesten und aktuellsten Bonitätsauskünfte bietet.

Creditsafe wurde 1997 in Norwegen gegründet und ist heute in insgesamt 9 Ländern (USA, Norwegen, Deutschland, Irland, Frankreich, Italien, England, Niederlande, Belgien) vertreten und hat seinen Hauptsitz in England.

Welche Informationen finde ich in einem Unternehmens-Bericht?

Unternehmens-Bericht liefert die umfangreichsten Informationen zu einem Unternehmen.

Der Inhalt der Berichte kann im Einzelfall je nach Verfügbarkeit von Informationen eingeschränkt sein.
Beachten Sie hierzu unsere AGB.

  • Strukturelle Informationen, wie z.B.:
    • Rechtsform
    • Gründung
    • Handelsregisterinformationen
    • Stamm- und Haftungskapital
    • Kommunikationsdaten
    • Branche
    • Niederlassung
    • Firmenhistorie
    • Immobilien
  • Bewertungen
    • Höchstkreditempfehlungen
    • Bonitätsindex
  • Personenbezogene Informationen (rechtsformabhängig), wie z.B.:
    • Gesellschafter
    • Geschäftsführer
    • Prokuristen
    • Beteiligungen
    • Inhaber
    • Vorstand
    • Komplementär
  • Zahlungsinformationen (rechtsformabhängig), wie z.B.:
    • Zahlungsweise
    • Bankverbindung
    • Höchstkreditempfehlungen
    • Negativmerkmale
    • Geschäfts- und Bilanzzahlen

Wie interpretiere ich eine Bonitätsauskunft?

Eine Bonitätsauskunft spricht eine allgemeine Empfehlung dazu aus, ob es ratsam ist, mit dem Unternehmen eine geschäftliche Beziehung einzugehen. Die Visualisierungen dienen Ihnen als Interpretationshilfe und fassen wichtige Informationen konkret zusammen. Je nach Anliegen, können für Sie verschiedene Informationen wichtig, oder gar ausschlaggebend sein. Daher empfiehlt es sich, nicht nur auf den Bonitätsindex, sondern auch auf die für Sie relevanten Informationen zu achten. Das Risiko der Eignung der Daten zu dem beabsichtigten Verwendungszweck tragen Sie als Kunde.

Was sagt der Bonitätsindex?

Der Bonitätsindex spricht eine Empfehlung aus. Anhand des Wertes und der hinterlegten Farbe erhalten Sie einen ersten Eindruck, wie gut oder schlecht es wirtschaftlich um das befragte Unternehmen bestellt ist. Er fasst Informationen aus folgenden Bereichen zusammen:

  • Zahlungsweise
  • Negativmerkmale
  • Umsatz
  • Entwicklung des Unternehmens
  • Krediturteil
  • Anzahl Mitarbeiter
  • Gründung des Unternehmens
  • Rechtsform
  • Kapital
  • Bilanzzahlen

Was sind Negativmerkmale?

Es gibt mehrere Gründe, weshalb ein Unternehmen zahlungsunfähig wird und Insolvenz anmeldet. Neben Informations-, Qualifikations-, und Planungsdefiziten, wird unter anderem auch Potential überschätzt, finanziell verkalkuliert, oder die Zahlungsunfähigkeit hat familiäre oder andere Gründe. In jedem Fall schlagen sich diese Defizite als Auffälligkeiten im Zahlungsverhalten des Unternehmens nieder. Diese Auffälligkeiten nennt man auch Negativmerkmale, zu denen auch Informationen zu Haftanordnung, Insolvenz, eidesstattliche Versicherung, Inkassoverfahren, oder ähnliche Vergleiche gehören.

Dazu kommt, dass Unternehmen aus verschiedenen persönlichen oder auch scheinbar vermeintlich wirtschaftlichen Beweggründen die Anmeldung einer Insolvenz hinauszögern. Das heißt also, dass Ihnen eine Auskunft eine große Entscheidungshilfe sein kann.

Wie bekomme ich eine Auskunft über ein Unternehmen?

Sie erhalten eine Unternehmensauskunft ganz einfach nach zwei Schritten:

  1. Wählen Sie das gewünschte Unternehmen aus.
  2. Geben Sie die laut Datenschutzbundesgesetz (DSBG) und zur Zahlung* benötigten Daten ein.

    Schon erhalten Sie in Kürze über uns Ihre angeforderte Auskunft als PDF per Email oder als Download.

Sollte ausnahmsweise für die aufgerufene Firma zurzeit in der Datenbank kein aktueller Bericht verfügbar sein und auch nicht zum Download bereitstehen, wird dieser Bericht gerade neu erstellt/recherchiert.
Der Vorgang kann bis zu 48 Std. dauern, wobei der Bericht bereits in der Regel innerhalb von 60 Minuten verfügbar ist.
Sie erhalten von uns dann den gewünschten Bonitätsbericht als PDF-Datei, an die von Ihnen angegebene E-Mail Adresse zugesandt.

* Zahlungsinformationen werden ausschließlich verschlüsselt übertragen.